Cloud: Daten richtig speichern

Hacker-Skandal in der Cloud – Wie sicher sind Ihre Daten?

Vor kurzem bestimmte ein Hacker-Skandal in den USA die Berichterstattung der Medien als Nacktbilder von Stars aus der deren privater Cloud gestohlen und öffentlich ins Netz gestellt wurden. Über die Sicherheit der Cloud wird jetzt überall diskutiert und auch viele Privatleute sorgen sich um ihre Daten in der Cloud. Wir stellen uns nun die Fragen: Wie sicher ist die Cloud wirklich und wie kann sie noch sicherer gemacht werden?

Welche Sicherheit bietet die Cloud?

Verschiedene Anbieter in mehreren Ländern stellen eine Cloud zur Verfügung.  Je nachdem in welchem Land der Server gehostet ist, gelten demnach andere Datenschutzgesetze für die Cloud. In den USA beispielsweise ist es laut Rechtslage erlaubt, dass Behörden wie das FBI, die CIA oder NSA auf die Daten zugreifen und sie lesen dürfen. So etwas kann Ihnen in Deutschland nicht passieren! Hier gelten viel strengere Datenschutzrichtlinien  und somit ist der wahllose Zugriff durch Behörden verboten. Zu den besten deutschen Cloud-Anbietern gehören die Telekom, HiDrive und die GoneoCloud.
Bevor Sie sich eine Cloud zulegen, sollten Sie sich also gut darüber informieren, in welchem Land der Server liegt und wie dort die Datenschutzrechtlage aussieht!

Weitere Vorsichtsmaßnahmen für die Cloud

Allgemein gilt die Cloud als sicheres Verwahrungssystem für Daten und doch kommt es immer wieder vor, dass sie gehackt wird. Ein Wundermittel dagegen gibt es leider nicht, doch Sie können Sicherheitsvorkehrungen treffen. Damit Ihre Daten nicht ungeschützt nach außen gelangen, sollten Sie sie zum Beispiel verschlüsseln. Dies können Sie mit kostenlos erhältlichen Programmen wie Boxcryptor oder Cloudfogger auf Ihrem Computer schnell und wirksam erledigen.